Deutscher HNO-Kongress in Berlin: Digitalisierung und Individualisierung wird bei MED-EL großgeschrieben


MED-EL präsentiert die neue Online Plattform „myMED-EL“, die individualisierte CI-Versorgung "MyBestTM Hearing“ und freut sich zudem über die Aufnahme des ersten druck- und implantationsfreien Knochenleitungshörsystems ADHEAR im deutschen Hilfsmittelverzeichnis

Bei MED-EL wird Digitalisierung und Individualisierung großgeschrieben. © MED-EL_GettyImages

Starnberg, 28. Mai 2019 (jk): MED-EL, weltweit führender Hersteller von Hörimplantat-Systemen und Hörlösungen präsentiert bei der 90. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde (Dt. HNO-Kongress) vom 29. Mai – 1. Juni 2019 in Berlin die neue Online Plattform „myMED-EL“ und unterstreicht mit der verbesserten otologischen Planungs-Software OTOPLAN und der neuen FLEX26 Elektrode die Führungsposition bei der individualisierten Cochlea-Implantat-Versorgung, kurz: MyBestTM Hearing. Darüber hinaus kann die Aufnahme des ersten druck- und implantationsfreien Knochenleitungshörsystems ADHEAR im deutschen Hilfsmittelverzeichnis bekannt gegeben werden.

Die 90. Jahresversammlung der Dt. Gesellschaft für HNO-Heilkunde (Dt. HNO-Kongress) in Berlin

Der Deutsche HNO-Kongress, die 90. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, findet vom 29. Mai – 1. Juni 2019 in Berlin statt und ist die wichtigste Konferenz auf dem Gebiet der HNO-Heilkunde. Hier werden die neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse und technologische Errungenschaften vorgestellt.

 Die neue Online Plattform „myMED-EL“

„myMED-EL“ ist eine neue Online Plattform für MED-EL Kunden. Im ersten Schritt werden zunächst die Kliniker Zugang zu dieser Plattform erhalten. Doch schrittweise soll aus der Online Plattform „myMED-EL“ eine Online Community Plattform werden, von der alle MED-EL Kunden profitieren, also neben Klinikern auch MED-EL Nutzer oder Hörakustik-Partner. „myMED-EL“ ist eine personalisierte Online-Plattform, die MED-EL Kunden digitale Services zur Verfügung stellt. Kliniker haben mit nur einem Login Zugriff zu mehreren Portalen: Zum Klinik-Portal mit sämtlichen Informationen zur Registrierung der Implantate und Audioprozessoren. Zum Service-Portal, in dem der Kliniker seine sämtlichen Bestellungen bei MED-EL verwalten kann. Und schließlich zum Download-Portal, in dem digitale Manuals, Benutzerhandbücher und Dokumente archiviert werden können. Die Plattform ist sehr intuitiv und benutzerfreundlich aufbereitet. Das Beste daran: Alles ist an einem Platz und nur einen Klick entfernt.

Die individualisierte Cochlea-Implantat-Versorgung – nur bei MED-EL. Kurz: MyBestTMHearing.

„Die individualisierte CI-Versorgung ermöglicht eine optimale Wahl und Anpassung des CI-Systems abgestimmt auf die ganz individuellen anatomischen Gegebenheiten des jeweiligen Patienten. Das unterstreicht die MED-EL Philosophie, die den Patienten als einzigartiges Individuum sieht und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellt“, sagt Gregor Dittrich Geschäftsführer von MED-EL Deutschland, “schließlich soll sich das Implantat ja dem Patienten anpassen und nicht umgekehrt.“

Die Natur dient als unser perfektes Vorbild, die es so gut wie möglich nachzuahmen gilt. Deshalb sind für MED-EL die Erhaltung des Restgehörs und der cochleären Strukturen sowie die elektrische Stimulation der gesamten Cochlea unverzichtbar. Der Vorteil für den Nutzer: besseres Sprachverständnis und natürlichere Klangqualität – möglichst nah am natürlichen Hören.

Die Cochlea ist ein einzigartiges Organ. Ihre filigranen Strukturen ermöglichen uns zu hören. Und selbst in einem Ohr, welches als taub gilt, sind diese Strukturen noch vorhanden und funktionsfähig. Daher sollte es das Ziel einer jeden Cochlea-Implantation sein, die empfindlichen Strukturen der Cochlea so gut wie möglich zu erhalten und im Anschluss die Nervenzellen für eine elektrische Stimulation bestmöglich zu nutzen. Wird die Cochlea möglichst vollständig durch die Elektrode abgedeckt, kann ein breites Spektrum an Frequenzen stimuliert werden, die beim physiologischen Hören zum Einsatz kommen würden. Und wie wissenschaftliche Ergebnisse zeigen, erzielen Patienten mit einer höheren Abdeckung bessere Hörresultate und das nach kürzerer Zeit.

Da die Hörschnecke nicht nur ein einzigartiges Organ ist, sondern auch jede Cochlea einzigartig in ihrer Anatomie ist, werden unterschiedliche Elektrodenlängen benötigt, um eine optimale Abdeckung für jede Patientin und jeden Patienten zu erreichen. MED-EL hat das erkannt und bietet daher schon seit über 10 Jahren das größte Elektroden-Portfolio an: 10 verschiedene Elektrodentypen, aktuell ergänzt durch die FLEX26 Elektrode.

Wird die Cochlealänge vor der Operation mit OTOPLAN, der otologischen und nochmals verbesserten Planungs-Software, genau bestimmt, kann die passende Elektrodenlänge für den Patienten gewählt werden.

OTOPLAN – die Möglichkeiten im Überblick:

  • 3D Visualisierung und exakte Vermessung der Cochlea
  • Elektroden-Visualisierung durch die Kombination von anatomischer und audiologischer Informationen
  • Neu! Darstellung der Elektrodenlänge und Frequenzzuordnung für jede individuelle Cochlea
  • Neu! Virtuelle Zugangs-Planung auf der Basis anatomischer Gegebenheiten
  • Neu! Exakte Darstellung der Räume und Abstände zu kritischen Strukturen
  • Automatisierte Markierung der Strukturen

OTOPLAN ist Tablet basiert und passt sich daher optimal an alle Anforderungen des Klinikalltags an – egal ob die Kliniker im OP sind oder bei der Beratung am Schreibtisch. „OTOPLAN wird bereits in mehreren Kliniken eingesetzt und die Kliniker berichten, dass sie hochzufrieden sind. Sie können mit der Planungs-Software CTs einlesen, die individuelle Cochlea der Patienten genau abmessen und so im Vorfeld der Operation die optimale Elektrodenlänge auswählen“, sagt MED-EL Deutschland-Geschäftsführer Gregor Dittrich.

MED-EL fasst alle Aspekte rund um die individualisierte CI-Versorgung unter dem Slogan „MyBestTM Hearing“ zusammen, der den individuellen Nutzen für den Patienten zum Ausdruck bringen soll.

NEU! ADHEAR im deutschen Hilfsmittel-Verzeichnis       

MED-EL freut sich die Aufnahme des ersten druck- und implantationsfreien Knochenleitungshörsystems ADHEAR im deutschen Hilfsmittelverzeichnis bekannt zu geben. Die Hilfsmittel-Positionsnummer lautet: 13.20.16.0001. Die Einreichung auf Kostenübernahme kann jetzt bequem von allen deutschen Hörgeräteakustikern per elektronischen Kostenvoranschlag (EKV) erfolgen. Eine lizensierte Partnerschaft mit MED-EL ist dafür, anders als bei den implantierbaren MED-EL Hörlösungen, nicht notwendig.

MED-EL Deutschland-Geschäftsführer Gregor Dittrich berichtet über ADHEAR: „Das Prinzip, dass Schall ohne Anpressdruck auf den Knochen übertragen werden kann, ist bislang einzigartig und ermöglicht den Nutzern des ADHEAR Hörsystems maximalen Komfort, d.h. sie können das Gerät tragen ohne einen unangenehmen Druck zu spüren, wie es bei herkömmlichen Knochenleitungshörgeräten der Fall ist. Dies erhöht zum einen die Akzeptanz speziell für kleine Kinder und erlaubt ADHEAR Nutzern es problemlos von morgens bis abends zu tragen. Damit stellt es eine echte Innovation dar, die voll und ganz unseren Nutzern zugutekommt. Die Aufnahme von ADHEAR ins dt. Hilfsmittelverzeichnis ist eine großartige Bestätigung für uns und eine deutliche Erleichterung bei der Kostenübernahme für alle Betroffenen.“

Das ADHEAR System besteht aus zwei externen Komponenten: einem Klebeadapter und einem Audioprozessor. Das Hörsystem ist in den Farben schwarz, braun und silber erhältlich.

Der Audioprozessor nimmt Schallwellen auf, wandelt sie in Vibrationen um und gibt sie über einen hinter dem Ohr angebrachten Klebeadapter an die Haut und den darunterliegenden Knochen weiter. Die Vibrationen werden über den Schädelknochen an das Innenohr weitergeleitet, wo der Schall natürlich verarbeitet wird (Prinzip der Knochenleitungsstimulation). ADHEAR eignet sich besonders für Menschen mit Schallleitungsschwerhörigkeit, die aufgrund von Problemen im Gehörgang, am Trommelfell oder im Mittelohr schlecht hören oder einseitig ertaubt sind. Wichtige weitere Vorteile: Die druckfreie und diskrete Anbringung von ADHEAR. Damit ist dieses neuartige Hörsystem eine ausgezeichnete Lösung für Patienten, die ohne die bekannten Nachteile herkömmlicher Knochenleitungshörgeräte, wie z.B. Druckstellen bis hin zu Kopfschmerzen durch den üblicherweise benötigten Anpressdruck, wieder hören wollen.

MED-EL stellt allen Hörgeräteakustikern auf Wunsch ADHEAR-Testgeräte kostenlos zur Verfügung (eine mögliche bundesweite Auswahl bietet hier das MED-EL Partner-Netzwerk, siehe medel.de oder generell alle Akustiker in Deutschland), damit Patienten vor Ort unkompliziert das druckfreie Hören testen können, ganz nach dem Motto: Einfach aufkleben und loshören!

Übrigens: Jeder kann ADHEAR ganz einfach selbst ausprobieren. Wenn beide Ohren (z.B. mit Hilfe von Ohrstöpseln) blockiert sind, können sich auch Normalhörende, z. B. Familienmitglieder, von der Wirkungsweise überzeugen. ADHEAR kann selbstverständlich am MED-EL Stand getestet und Probegetragen werden.

Honorarfreie Bilder und Grafiken zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: www.comeo.de/med-el

Pressemeldung zum Download

Über MED-EL

MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt  MED-EL weltweit mehr als 2000 Personen in 33 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 123 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. Weitere Informationen unter: www.medel.com

 

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. Über 120 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg und den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen. Mehr Informationen unter www.medel.de.

 

MED-EL Schweiz GmbH

Im Dezember 2017 wurde darüber hinaus die MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau gegründet. Diese Niederlassung ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

 

MED-EL Care & Competence Center GmbH

Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Frankfurt am Main, Hannover, Tübingen, München, Dresden, Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter www.medel.de.

 

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial bei:

 

Anna Harig

COMEO Public Relations

Hofmannstr. 7A

81379 München

Tel: +49 (0)89 74 88 82 20

E-Mail: harig@comeo.de

Internet: www.comeo.de/medel

Julia Kujawa

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Moosstraße 7 / 2.OG

82319 Starnberg

Tel: +49 (0)8151 77 03 73

E-Mail: Julia.Kujawa@medel.de

Internet: www.medel.com

 

Zurück

COMEO Werbung PR Event
Hofmannstraße 7A
81379 München


089-74 888 20

Impressum
Datenschutz
© COMEO 2019